Blog 2021/ 2022


BOMO - Berufsorientierung mobil

Am 18.05.2022 war die HWK Rheinland-Pfalz mit einem Kleinbus bei uns zu Besuch. 

Beim sogenannten Berufsorientierung(s)mobil BOMO geht es um einen Kleinbus– vollgepackt mit Zukunft!

Die Ausbildungsexpertinnen und -experten der Handwerkskammer der Pfalz informierten an diesem Tag die Schülerinnen und Schüler der AES mit spannenden Mitmach-Aktionen über freie Praktikums- und Ausbildungsplätze in der Region und 130 Ausbildungsberufe im Handwerk.

Text und Bilder: Kocyigit


Gemeinsame Klassenfahrt der 8. Klassen nach Pirmasens (11.-13.05.2022)

Am Mittwoch fuhren 78 Schüler*innen und vier Lehrkräfte (Fr. Kaul, Fr. Werling, Hr. Krahl, Fr. Obst) mit dem Bus nach Pirmasens. Die im Zentrum gelegene Jugendherberge beeindruckte mit ihrer modernen Ausstattung. Im Untergeschoss gab es sogar einen riesigen Spiele- und Sportraum, den die Schüler*innen in ihrer „Freizeit“ besuchen konnten. Auf dem Programm standen Wanderungen, eine Stadtbesichtigung und der Besuch des Science Centers „Dynamikum“.

Der Aufenthalt war sehr kurzweilig und viele Schüler*innen wären gerne länger geblieben. Es wurden klassenübergreifend neue Freundschaften geknüpft, viel gelacht und viel gegessen. :)

 

Insgesamt war es eine entspannte Klassenfahrt, die auch uns Lehrkräften sehr positiv in Erinnerung bleiben wird. 

Text: Obst / Bilder: Kaul, Obst


Spaß- und Kulturreise der 7b

Eine schöne Zeit verbrachten 25 Schüler*innen der Klasse 7b gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Fr. Schieren und Co-Lehrer Hr. Maichle in der idyllischen Loreley Stadt St. Goar im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz am linken Ufer des Mittelrheins bei Rhein-Kilometer 556 - ein Foto zeigt den Blick aus der Jugendherberge auf den Loreley-Felsen. Die Hausburg Burg Rheinfels (s. Foto) und die Stadt wurden ebenso erkundet wie der über dem Rhein gegenüberliegende Loreley-Felsen, der zu Fuß erklommen werden musste, nachdem man mit der Fähre den Rhein überquert hatte. Fremdenführerin Ute erklärte uns in kurzweiliger Form den Mythos der schönen Nixe des Rheins (die gefährliche Loreley). Hier verstummten viele unserer Kids aufgrund der spannenden Geschichte. Highlight war für die 7b aber dennoch die vielen Rennen um die erreichte Höchstgeschwindigkeit auf der Sommerrodelbahn – hier wurden sogar Mathe- und Englischaufgaben freiwillig gelöst sowie Sportchallenges absolviert, um weiter Frei-Tickets zu gewinnen. Die Rückfahrt nach Ludwigshafen war dank des Datums (Freitag, der 13.) ebenfalls nicht langweilig.   

Alle waren sich einig und sagen „DANKE für die schöne Zeit in St. Goar“.  

Text und Bilder: Maichle


Freiwillige Spenden der AES-Schüler*innen

In den vergangenen Wochen haben auf private Initiative hin einige Familien von Schüler/innen der Klasse 5b (Frau Schönberger) großzügige Sachspenden für Flüchtlinge aus der Ukraine bereitgestellt.

Mittlerweile sind die Spenden im Lager angekommen und wurden an die Bedürftigen verteilt.

 

Denjenigen Schüler/innen und ihren Familien spricht die Albert-Einstein-Grund- und Real-schule plus Dank und Anerkennung aus. Ihre Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit sind vorbildlich für die gesamte Schulgemeinschaft!

Text und Bilder: Rust


Valentinsaktion an der Albert Einstein GRS+

 

 

Der Valentinstag (jedes Jahr am 14.2.) ist eine schöne Gelegenheit, sich auch unter Mitschüler*innen durch ein kleines Geschenk Wertschätzung und Zuneigung auszudrücken. In den 4 Wochen zuvor bekamen unsere Schüler*innen also die Möglichkeit Rosen für ihre Liebsten zu bestellen. Diese durften mit kleinen Botschaften gespickt oder auch ganz anonym versendet werden.

Am Montag, den 14.02.2022 war es dann soweit und insgesamt 850 Rosen wurden durch unsere SV verteilt und konnten den Schüler*innen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Text und Bilder: Pahlke


Berufsorientierung auf hohem Niveau

Gleich zu Beginn des zweiten Halbjahres arbeiteten unsere Berufsreifeklassen 9c, 9d und 9e zusammen mit den Experten der GENIEfabrik an ihren Bewerbungen für eine Ausbildungsstelle in diesem Sommer. Hoch oben im Nibelungenturm in Worms wurde hoch konzentriert und auf hohem Niveau an den Notebooks gearbeitet. Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf und Stärkenblatt wurden erstellt bevor es ein leckeres, frisch gekochtes Mittagessen für uns gab. Danach lernten die Klassen, wie dies alles bei einer online-Bewerbung zusammengestellt und zusammen mit den Zeugniskopien sicher verschickt werden kann. Vielen Dank an die Experten der GENIEfabrik. 

 

Bild und Text: Maichle

 

 

 

 


Chancenwerk e.V. an unserer Schule

Mit großer Freude können wir mitteilen, dass wir mit der Unterstützung von #Wir gestalten Schule Chancenwerk an unsere Schule holen konnten. Seit 13.12.2021 unterstützen unter der Leitung und Organisation von Frau Dudu Vural Frau Ikra Polat, Frau Derda Polat und Herr Huu Nam Dang als freundliches und verlässliches Team unsere Schüler*innen aus den Klassenstufen 3 und 4 beim nachmittäglichen Kompetenzerwerb. Das Angebot ist zweimal die Woche jeweils am Montag und am Donnerstag, Voraussetzung ist die Mitgliedschaft im Verein. Der Ausbau der Lernkaskade ist in vollem Gange und wir hoffen, bald weitere Studierende an unserer Schule begrüßen zu dürfen. Ausführliche Informationen zu Chancenwerk e.V. und zu der Lernkaskade unter:

Text: Schwind


Talent Elements - Unternehmensmodul

In diesem Schuljahr ist das Projekt „Talent Elements“ in die 2. Runde gestartet. Im vorigen Jahr wurden 11 Schüler:innen durch Einzelcoachings und Unternehmensmodule gefördert. Begleitet wurden die Jugendlichen von den Firmen Lidl Vertriebs GmbH, GA-Tec Gebäude- und Anlagetechnik und das Hauptzollamt Karlsruhe. Die vorgestellten Ausbildungsberufe waren sehr breit gefächert und reichten von Einzelhandelskaufleuten, über Zollbeamte bis zu Elektronikern. 

Aufgrund der hohen Resonanz seitens der Schülerschaft konnte das Angebot auf 68 Jugendliche erweitert werden. Die enorme Teilnahmebereitschaft zeigt die Attraktivität des Projekts im schulischen Alltag.

Am 5.11.2021 durften wir die Firma ABB, ein Energie- und Automatisierungstechnikkonzern mit mehr als 110.000 Mitarbeitern weltweit, zu einer digitalen Veranstaltung begrüßen. ABB bildet an 20 Standorten in Deutschland Auszubildende in unterschiedlichen Berufsfeldern aus. In einem zweistündigen Vortrag erhielten die Teilnehmer:innen einen Überblick über Auswahlverfahren und Bewerbungsmodalitäten. In einer Frage-Antwort-Runde konnten die Schüler:innen weitere Details klären.

Am 25.11.2021 war der größte Arbeitgeber der Region, die BASF, in einer digitalen Runde im Austausch mit Interessierten unserer Schule. Tamara Rettich, die zuständige Mitarbeiterin in den Bereichen Praktikum und Ausbildung, informierte über die Ausbildungsmöglichkeiten in ihrem Konzern. Drei Azubis haben sehr schülernah ihre Erfahrungen präsentiert und standen für Schülerfragen zur Verfügung. Durch konkrete Beispiele aus dem Azubialltag haben sie den Schüler:innen einen unmittelbaren Einblick vermittelt.

Allen Beteiligten gilt unser besonderer Dank für die Unterstützung im Berufswahlprozess unserer Jugendlichen!

Text und Bilder: Kocyigit


Weihnachten im Schuhkarton

Auch in diesem Jahr nahmen wir wieder an der Aktion “Weihnachten im Schuhkarton” teil. Dank der vielen Spenden der Schüler*innen, der Eltern und auch der Lehrer*innen der Klassen 5-10 schafften wir es, gemeinsam mit Schüler*innen 60 Kartons zu packen. Die beteiligten Klassen waren mit viel Elan an der Sache dabei und freuten sich sehr, als wir dann am 17.11.2021 Herrn Mösch von der evangelischen Stadtmission die Kartons übergeben konnten. Wir hoffen, dass viele Kinderherzen strahlen werden, wenn sie ihre Überraschungs-Kartons öffnen können.   

Text und Bild unten: Werling, Bild oben: Obst


7.-Klässler in Bewegung

Geht das? Ja, das geht! 

 

Unter der fachkundigen Anleitung der ausgebildeten Tanzpädagogin Mareike Buchmann, die für dieses Projekt aus Wiesbaden angereist kam, um mit den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen unserer AES zu arbeiten. Frau Buchmann unterrichtet zeitgenössischen Tanz und arbeitet als Künstlerin. 

 

Am 5. und 6.10. hat jede Klasse 3 Unterrichtsstunden lang mit Frau Buchmann und Frau Rust in der Turnhalle Einiges erlebt: Es wurde sich zu Musik durch die Halle bewegt, es wurden Choreografien eingeübt und vieles mehr. Der Höhepunkt des Projektes waren jeweils die Darbietungen der Schülerinnen und Schüler zum Abschluss. In kleinen Gruppen hatten alle die zuvor geübte Choreografie kreativ ausgebaut und es gab tänzerische Überraschungsmomente für viele Beteiligte. 

 

Nach dem Projekt konnten sich alle Beteiligten dazu äußern, ob und wie sie sich ein solches oder ähnliches Projekt in Zukunft vorstellen könnten. Die große Mehrheit würde gerne wieder an solch einem Projekt teilnehmen.

 

Liebe 7.-Klässer/innen, 

 

Herzlichen Dank für Eure tolle Mitarbeit und Euren (Körper-) Einsatz! Wie immer bei solchen Projekten war es mir als Fachlehrerin endlich mal vergönnt, manche von einer bisher unbekannten Seite kennenzulernen. Da sich viele positiv über dieses Projekt geäußert haben, werde ich gerne auch in Zukunft solche Dinge planen und durchführen.

 

 

Freundliche Grüße 

Regina Rust

Text und Bild: Rust


ME-Truck an der Albert-Einstein-Grund- und Realschule plus Ludwigshafen 

vom 21. bis 23. September 2021

 

Der M+E-Info Truck lud auf zwei Etagen mit insgesamt 80m² unsere Schüler*innen der 10. Klassen in Kleingruppen zur Entdeckungsreise durch die Berufe der Metall- und Elektro-Industrie ein. 

An anschaulichen Mitmachstationen war die Technik für die Schüler*innen greifbar und erlebbar. Einblicke in die moderne Industrie 4.0 erhielten sie durch den kollaborativ arbeitenden Roboter Cobot. Gemeinsam mit ihm bauten sie Zahnradgetriebe zusammen. Sie konnten selbst eine CNC-Maschine programmieren und damit ein Werkstück fräsen. Hierzu gab es Aufgabenstellungen und Hintergrundinfos auf Tablets. Auch die neue App „ME-Berufe“, die auch der Vor- und Nachbereitung dient, lernten sie kennen.

Text: Nie, Bilder: Kocy



Tag der Berufs- und Studienorientierung an der Albert-Einstein-Grund- und Realschule plus Ludwigshafen am 22. und 23. September 2021 

 

                                 Berufe-Parcours (GENIEfabrik)

Auch in diesem Schuljahr bestritten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen und die der 9. Klassen (Nachholtermin für das Sj.2020/2021) am Tag der Berufs- und Studienorientierung den Berufe-Parcours, um sich mit vielen Tätigkeiten verschiedener Berufe an 11 Stationen vertraut zu machen und aktiv zu beschäftigen.

Der externe Partner der Schule in der Berufsorientierung, die GENIEfabrik GmbH, übernahm die Durchführung dieses Events.

Hans Rheinnecker, Koordinator der Berufsorientierung, des Praxistages und der Potentialanalysen der GENIEfabrik in Rheinland-Pfalz organisierte diesen Berufe-Parcours seitens der GENIEfabrik und Frau Nielebock, stellv. Schulleiterin, und Herrn Kocyigit, Berufswahlkoordinator, seitens der Albert-Einstein-GRS+. Durchgeführt wurde der Parcours von Mitarbeiter*innen der GENIEfabrik und den Lehrkräften der AE-GRS+.

An weiteren Ständen konnten sich die Teilnehmer auch bei der HWK, vertreten durch Frau Kahl, und der Agentur für Arbeit sowie der Jugendberufsagentur LU, vertreten durch Herrn Kiefer und Frau Weber-Hauser, über deren Angebote, aber auch über Studienmöglichkeiten informieren.

Ein herzliches Dankeschön gilt der BASF/EDUCATION Y (#WirGestaltenSchule) für das Haupt-Sponsoring und der TSG 78 HD für die Spende zur Finanzierung des Berufe-Parcours, welches solch ein Event überhaupt ermöglichte.

Die Chancen der Schüler/-innen mit Berufsreife, aber auch mit dem qualifizierten Sekundarabschluss I, einen Ausbildungsplatz zu bekommen, sind nach wie vor begrenzt. Dieses begründet sich zum einen in den Gegebenheiten des Arbeitsmarktes, zum anderen aber auch in einer immer größer werdenden Orientierungslosigkeit der Schülerinnen und Schüler hinsichtlich der Anforderungen, Rahmenbedingungen und der Möglichkeiten des Arbeitsmarktes.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, möglichst viele Schülerinnen und Schüler in Ausbildung zu bringen. Hierzu sollen sie Folgendes möglichst früh lernen:

-          sich in der Berufswelt zu orientieren

-          die eigene Persönlichkeit mit ihren Stärken und Schwächen zu erkennen

-          sich erfolgreich zu bewerben

Ein Baustein unseres Berufsorientierungskonzeptes ist der Berufe-Parcours.

Da viele Schüler/innen der 8. Klassen noch nicht wissen in welchem Berufsfeld sie ihr nächstes Praktikum bzw. ihre Ausbildung absolvieren möchten, kann der Berufe-Parcours als Türöffner dienen, um die eigenen Stärken kennen zu lernen. An 15 Stationen erleben die Schüler/innen realistische Situationen diverser Berufsgruppen und können sich ausprobieren.

Hauptziel des Berufe-Parcours ist es, Schüler/innen einen handlungsorientierten Einblick in bis zu 60 Berufe zu geben, indem sie praktische Tätigkeiten durchführen können. Einige Übungen sind teilweise in wenigen Sekunden zu lösen, andere handwerkliche Übungen benötigen bis zu 15 Minuten.

Alle Schüler/innen durchlaufen zeitlich getaktet, in Kleingruppen den Parcours rollierend. Somit gewährleisten wir, dass alle Teilnehmer alle Stationen durchlaufen und sich an jeder Station an 1 – 3 Übungen ausprobieren können.

Von großer Bedeutung ist die Möglichkeit, einen Zugang zu jeweils geschlechtsuntypischen Berufsfeldern zu öffnen. Der Berufe-Parcours wird gendergerecht durchgeführt, deshalb durchlaufen Jungen und Mädchen den Parcours in getrennten Gruppen. Die Erfahrung zeigt, dass sich Mädchen dann vermehrt an technisch orientierte Stationen trauen bzw. Jungen sich nicht von Stationen fernhalten, die eher frauentypischen Berufen zugeschrieben werden.

Die Schüler/innen können beim Schrauben, Tischdecken, Nachbau von Modellen, Wickeln von Puppen, Aufbau von Stromkreisen und vielem mehr entdecken worin ihre persönlichen körperlichen, geistigen und sozialen Fähigkeiten liegen. Dies soll ihnen u. a. dazu verhelfen, unbekannte Berufsfelder zu entdecken und somit einen Schritt weiter auf dem Weg zum Wunschberuf zu kommen.

Die intensive Beschäftigung mit den verschiedenen Herausforderungen zeigt sowohl die Stärken als auch die Schwächen auf und kann dazu genutzt werden, gezielter an die Berufsauswahl heranzugehen und somit den Praxistag, hier gehen die Schüler und Schülerinnen ein Jahr lang einen Tag in der Woche in ein Langzeitpraktikum, aber auch das Blockpraktikum, als Vorbereitung auf das spätere Arbeitsleben, intensiver vorzubereiten.                                           

 (Text: Rheinnecker/Nielebock // Bilder: Nielebock)